* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



FoermchendiebDer FoermchdiebCounter

* Themen
     Sandkasten
     Burgen bauen
     Vom Wind verweht
     Mein Förmchen
     Sandkuchen
     Spielkameradin

* mehr
     Hinweis zu Links
     Blogg'n Roll
     Hermannslauf
     Bilder

* Links
     Papilio
     Kopfschüttel
     Pirates of Love
     Polizeiblog


Locations of visitors to this page







Das Geld/Glück liegt auf der Straße

Ich muß doch auch echt bekloppt sein, oder?

Gestern abend - ich hatte meinen Rechner gerade von der Reparatur abgeholt - hatte ich Lust auf Fahrrad fahren und radelte einfach drauflos. Mach ich immer so, nehme mir selten eine genaue Route vor. Überall kamen mir schon die Leute aus den Freibädern entgegen, es war so gegen halb acht. Auf einer großen Straße benutzte ich den Fahrradweg, der durch einen halben Meter Rasen von der Fahrbahn getrennt war. So radelte ich dahin und traute meinen Augen nicht. Da liegt vor mir am Straßenrand etwas dickes, schwarzes. Angehalten, gebückt, aufgehoben, inspiziert und der erste Gedanke war: da hat jemand eine kleine Kamera verloren. Das kleine Ledertäschen, vielleicht 10cm lang, hatte einen Reißverschluß. Aufgemacht und siehe da: keine Kamera, sondern eine frisch verlorene Geldbörse.

Was aber nun tun? Ich beschloß das Ding einzupacken, weiterzufahren und in Ruhe mal schauen was ich da eben gefunden hatte. An der großen Straße fühlte ich mich beobachtet. Das machte ich auch, fuhr ein Stück weiter, hielt am Rand in der Sonne an - es war ein herrlicher Abend - und schaute nach dem Inhalt. Der erste Blick ging zum Geld und neben den "kleinen" Scheinen gab es auch mehrere 50 und einen 100 Euro Schein. Das ist aber nicht alles, denn es war ein dickes Portemonnaie. Mehrere EC-Karten, eine Kreditkarte (Gold), Personalausweis, Pin-Nummern (die aber wohl NICHT zu den EC-Karten passen), Fahrzeugschein und andere Kaufhauskarten. Der Anfang einer großen Einkaufstour?

Nun ging es los in meinem Kopf. Hin und hergerissen war ich.
Geld rausnehmen, Rest wegschmeissen?
Geld nehmen, Rest in Briefkasten an der nächsten Ecke?
Bei der Polizei abgeben?
Die Besitzerin versuchen zu kontaktieren?

Erst einmal war es nötig wieder ruhiger zu werden. Der Gedanke das Geld einfach zu nehmen machte mir ein sehr schlechtes Gewissen. Was hat die Besitzerin dann für Scherereien? Das Geld wird sie verkraften, zumindest was die Quittungen in ihrem Portemonnaie vermuten lässt. Was würden andere machen? Was passiert mir wenn ich das Geld nehme und den Rest in einen Briefkasten schmeisse?

So ging mir alles durch den Kopf und immer wieder kam mir der Gedanke "hättste mal nicht das Ding gefunden". Aber im Grunde kann mir ja nichts schlimmes passieren. Abends nach dem Telefonat mit meiner Freundin war ich noch unsicherer was ich machen soll und so beschäftigte ich mich mit allem heute nacht noch ziemlich lang.

Als ich heute morgen aufstand war mein Entschluß zur Polizei zu gehen. Doch nach ein paar Minuten änderte ich meinen Entschluß und wollte sie direkt anrufen. Dies tat ich dann auch und am anderen Ende war sehr viel Erstaunen, denn daß sich jemand freiwillig meldet hatte sie nie im Leben mit gerechnet.
Aber so wirklich gut fühle ich mich jetzt immer noch nicht.
7.8.09 14:08
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


papilio / Website (23.8.09 13:02)
nachdem sie ihre geldbörse wieder hat und du, wenn überhaupt, eine flasche wein als dank bekommen hast, wirst du später wahrscheinlich dasitzen und dir sagen " ach, hätte ich mal das geld behalten und ihr den rest in den briefkasten geworfen"

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung